G E B E T E
 
 

Als du geboren wurdest, dachte ich mir,
nie wieder werde ich alleine sein.
Damals wußte ich noch nicht,
das mir das Kind, das ich im Arm hielt,
nur geliehen war.
Geliehen um für dich zu sorgen
und dich auf das Leben vorzubereiten.
Damals wußte ich noch nicht,
dass ich keinen Vorgang aufhalten kann,
egal wie emotional auch meine eigenen Gefühle waren.
Mit jeder Faser meines Herzens,
wehre ich mich gegen das, was geschehen ist.
Es ist,
als hätten alle Uhren aufgehört zu schlagen.
Eine Tür ist ins Schloss gefallen,
hart, unwiderruflich, fassungslos.

Ich kann dich nicht mehr sehen!
Ich kann dich nicht mehr lachen hören!
Ich treibe wie ein kleines Boot,
ziellos auf dem Meer der Traurigkeit.

Die Sonne scheint,
als wäre nichts geschehen,
doch unter ihren Strahlen friere ich.
Alles ist kalt, leer und dunkel.
Doch abends, wenn der Mond aufgeht,
suche ich nach einem Stern,
der seit deinem Tod besonders hell leuchtet.
Dann höre ich dich flüstern:
Mir geht es gut, Mama!
Wenn du traurig bist, weine nur,
denn wenn deine Augen keine Tränen hätten,
würde deine Seele nie mehr einen Regenbogen sehen.

Ich habe dir vertraut, mein Engel,
deinem Schutz, deiner Führung.
Träume sind gestorben,
Hoffnungen zerplatzt.
Wie konntest du das zulassen?
Sag mir, wie soll ich das verstehen?

Ich stehe am Grab meines Sohnes,
sehe Jahreszahlen.
Zuerst die der Geburt,
die Zweite,
unter Tränen kaum zu begreifen.
Dazwischen - ein Gedankenstrich!

Dieser Gedankenstrich - war all die wunderbare Zeit,
die du mein Sohn Hannes,
mitten unter uns gelebt hast.
Dein Gedankenstrich - war freundlich, offen,
lebensfroh, hoffnungsvoll,
ein kostbares und wertvolles Geschenk,
das uns nur - anvertraut und geliehen wurde.

Ich vertraue dir weiter, mein Engel,
schenk mir die Kraft,
meinen Weg nicht mutlos anzunehmen.
Begleite und führe mich,
denn mein Herz ist voller Angst.

Herta M.

 
 
 
Lieber Gott, ich wünsch Weltfrieden ...
... und dass alle Kinder zu essen haben - so wie ich.
Dass keine Menschen mehr auf der Straße leben müssen.
Amen

von Mario            

 

 

"Vater Unser ..." - "JA?" - "Unterbrich mich nicht, Herr, ich bete ..."

 

Gnade, Vergebung und Barmherzigkeit Gottes.

         Du bist es, o mein Gott,
der durch Seinen Namen die Kranken heilt und die Leidenden wiederherstellt,
der die Dürstenden tränkt und die Schmerzgequälten beruhigt,
der die Verirrten führt und die Erniedrigten erhöht,
der die Armen bereichert und die Unwissenden erleuchtet,
der die Mühseligen erheitert und die Beladenen erfreut,
der die Frierenden wärmt und die Unterdrückten aufrichtet.
Durch Deinen Namen wurde alles Erschaffene aufgerüttelt,
die Himmel wurden ausgebreitet, die Erde gegründet und
die Wolken gebildet, auf die Erde hernieder zuregnen.
Dies  ist wahrlich ein Zeichen Deiner Gnade für alle Deine Geschöpfe.

 Gesendet 17. April 2006 von Helene Herchen aus Luxemburg               

 

Lieber Gott !!!

                    Leider besteht viel Hass und Streit auf der Welt.
                    Viel Menschen müssen leiden obwohl sie nichts gemacht haben.
                    Bitte für sie, dass sie ein besseres Leben haben.

                   Pia - Frizzi (13)

                    Vater,

                 ich danke Dir für Deine Güte und das immerwährende Licht der Hoffnung in Christus Jesus.
                    Deine Hand führt mich, auch wenn ich sie nicht greifen kann.
                    Deine Stimme tröstet mich, auch wenn ich Sie nicht hören kann.
                    Deine Liebe trägt mich, auch wenn ich Dich nicht sehen kann.
                    Ich bitte Dich um die Gaben des Heiligen Geistes, an hellen wie an dunklen Tagen und um die Kraft,
                    Deinen Willen für mein Leben zu erkennen.
                    Amen.

                Dipl.-Verw. Frank Stefan Müller

 

Gott, du ewiges Licht, du ewige Herrlichkeit,
wahres Licht, dass jeden Menschen erleuchtet
der in die Welt kommt:
Deine lichtdurchflutete Herrlichkeit erfüllt Himmel und Erde,
sie erstrahlt den Engel,
und ihr ewiger Glanz zeigt Machtvoll
den Menschen deine Gerechtigkeit.
Licht, das in der Finsternis aufgeht
und dem die Finsternis nichts anhaben Kann:
Erhöre, erhöre, erhöre uns.
Schaffe uns Recht, erleuchte uns,
Entzünde in uns das Feuer deiner Liebe, schenke uns deinen Frieden.
Uns, die wir alle deine Kinder heißen und uns mühen,
den Frieden zu wahren, den Frieden zu leben, den Frieden zu lieben.
Die wir alle dich lieben, weil du unser Gott bist und wir alle deine Kinder sind.
Segne uns und schenke uns deine Heil,
mach uns zu Werkzeugen deiner Liebe
und deines Friedens. Amen

Bischof Oliver Gehringer / Katholisch-Reformierte Kirche

web:          http://www.katholisch-reformierte-kirche.com
e-mail:       info@katholisch-reformierte-kirche.com
oder:         bischof.gehringer@chello.at

 

 

Briefe an Gott zu Jahresbeginn 2003

Ich wünsche mir den Weltfrieden durch Himmel und Erde.
Frieden durch die Menschheit und Religion.
Frieden für immer und ewig und den Heiligen Geist.
Gott, Du sollst herrschen durch die ganze Welt.
Mögen alle Sünden vergeben werden.

Johann Lee (10)

Lieber Gott,
hallo, ich bin's. Ich möchte gerne wissen, warum Du uns eigentlich erschaffen hast.

Carina (11)

Lieber Gott.
Gott, wie wird die Erde gemacht?
Woher kommt die Lava?
Gott wie viele Jahre alt bist Du?

Desiree (?)

Lieber Gott,
ich schreibe Dir alles, was mir leid tut.
Dass ich oft mit Timothy streite, meine Mama ärgere und fast nie zuhöre, was man zu mir sagt.
Bitte verzeih mir!
Ich hoffe, dass ich es im nächsten Jahr besser machen kann.
Zum Beispiel in der Schule und zu Hause besser sein.

Dein Nathan (10)

 

Lieber Gott!
Ich habe einige Probleme in Deutsch. Und würde das gerne ändern.
Könntest Du mir Mut geben? Ich sollte mehr hinaus gehen. Meine Brüder sind viel zu viel vor dem Computer oder irgendeinem Bildschirm. Ich komme aber öfter auch nicht weg.
Das wollte ich sagen.

Christoph (10)

Lieber Gott!
Eine Frage: warum hast Du eigentlich die verschieden Planeten geschaffen?

Emanuel (?)

Lieber Gott,
ich hoffe, dass Du meine Gebete jeden Tag hörst.
Leider sind die Menschen nicht so, wie Du sie haben wolltest, weil sie Kriege führen, streiten u.s.w. Aber ich hoffe, dass das alles aufhören wird.
Ich weiß auch , dass Du nicht auf alle Menschen aufpassen kannst, deswegen hilf den armen und kranken Leuten, so wie in Afrika. 
Ich hoffe, Dein Wunsch, das Reich Gottes auf Erden und im Himmel, kommt mit jedem Jahr näher.

Dein Timothy (12)

Ökumenisches Friedensgebet 2003

Gebet um Frieden
(zum 11. September)

Du vielbenamter Gott,
du, der du der Frieden bist,
den wir ersehnen.

Das Entsetzen ist nicht in Worte zu fassen,
sprachlos sind wir,
unsere Sprache los.

Schwarze Wolken des Hasses
Sind aufgezogen,
wollen uns ersticken.

Wie gelähmt starren wir
Auf die Bilder des Grauens,
handlungsunfähig.

Du vielbenamter Gott,
du, der du der Frieden bist,
den wir ersehnen.

Gib uns Kraft zu friedvollem,
lebensspendenden Handeln.
Amen.

12.9.2001, nachmittags

Mein kleiner Friedegott

Mein kleiner Friedegott,
kaum dass du deine ersten Silben zu formen suchtest,
stopfen sie dir den Mund
mit Stahlpfeilern und Beton.

Halt die Fresse! herrschen sie dich an,
führen Freudentänze auf,
trampeln auf dir herum.

Mein kleiner Friedegott,
da liegst du,
die Beine zerschmettert.

Wie sollst du je laufen können?

Mein kleiner Friedegott,
da liegst du,
die Arme von Bomben zerfetzt.

Wie sollst du je handeln können?

Gib's auf.
Er hat keine Überlebenschance,
sagen sie mir.

Mein kleiner, kleiner Friedegott,
da liegst du,-

in den letzten Zügen?

und ich sinke in die Knie

Du darfst nicht sterben!
Nein!!!

13.9.2001, nachmittags

Angelika Wildegger, zwei Gebete zum 11. September

 

Großer, heiliger Geist - Quelle aller Wahrheit und allen Lichtes,

bewahre mir den staunenden Respekt Dir gegenüber,
allein schon vor Dir zu sprechen
und von Dir gehört zu werden.

Lass mich in allen Situationen und allen Menschen
Dich erkennen,
Dein Reden,
Dein Handeln,
Deine Belehrung,
Deine Prüfung.

Entzünde das Licht der Hingabe in meinem Herzen,
damit die Fragen erlöschen,
denn Du offenbarst die Wahrheit zu seiner Zeit.

Öffne uns die Augen, dass wir das Eine sehen können
in der Verschiedenheit.
Dass wir das Gemeinsame sehen können
in allen anderen.
Um mit den Augen des Herzens
das Wesentliche zu erkennen.
Um mit den Ohren des Herzens
das Verbindende zu verstehen.

Lass die bedingungslose Liebe deines Wesens,
durch praktizierendes Vergeben und Vergessen, in uns Gestalt gewinnen.
Denn wo die Schuldigen verschwinden, ist die Unschuld.
Und wo die Unschuld ist, da ist das Paradies.

Danke, dass Du uns bereits schon das gegeben hast,
was wir nur wieder-entdecken brauchen.

Om shanti, shalom, amen.

Wolf Karusha

 

Lieber Gott, ich bitte Dich,
dass es den Straßenkindern - wie wunderlich -
wieder gut geht so wie mir
und sie glücklich sind wie wir,
dass sie ihre Familien wieder finden
und die Krankheiten überwinden,
dass sie viel zu essen haben
und sich freuen an Deinen Gaben!

GLORIA, 10 Jahre

 

Neujahrsgebet

Herr, setze dem Überfluss Grenzen - und lasse die Grenzen überflüssig werden.
Lasse die Leute kein falsches Geld machen - aber auch das Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort - und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.
Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit - und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamten, Geschäfts- und Arbeitsleute, - die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Herr, sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen - aber nicht sofort.

Gesprochen 1883 von Hermann Joseph Kappen (1869-1901),
     Stadtdechant und Pfarrer von St. Lamberti zu Münster.

 

Friedensgebet

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Herr, wir danken Dir, dass du diesem Kreis eine große Aufgabe durch Inspiration gegeben hast -
mit Dir zu wirken und Frieden zu verbreiten.
Wir bitten Dich bei unserer Konferenz, in der Du so nahe bist, um Dein Licht,
damit unsere Augen klarer sehen.
Gib uns Deinen lebendigen Geist, den starken und mächtigen, und leite unseren Willen,
dass alle unsere Gedanken zum Friedensgedanken auch innerhalb der Konferenz zugetan bleiben.
Herr, mache uns zum Werkzeug des Friedens, und hilf uns, dass wir Liebe einbringen,
dort wo man sich nicht versteht.
Herr, lass uns Versöhnung bringen, wo Menschen sich entzweit haben,
lass uns Vertrauen den Menschen bringen, die uns misstrauen.
Schöpfer dieser Welt, mach uns zu treuen und sorgsamen Verwaltern dieser Erde,
dass wir aufhören, sie zu schänden und auszubeuten,
erhalte uns die Freude an der Natur und die Ehrfurcht vor dem Leben.
Lass uns in trauernde Augen ein Lächeln pflanzen, den Quell guter Worte Durchlass schaffen,
vor tastenden Füßen Steine entfernen, mit den Hungernden das Feld bestellen,
der geballten Faust die geöffnete Hand entgegenhalten.
Segne uns und unsere Kinder und begleite uns mit dem Hauch Deines Geistes,
um endlich diese Welt friedlich zu gestalten.
Gepriesen sei das Reich des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,
jetzt und in aller Ewigkeit. Amen.

Bischof Helmut LEOPOLD, Hochkirche Österreich

 

Friedensgebet

Großer Allmächtiger Gott!

Du hast das Weltall geschaffen, die vielen Sterne, die Sonne und auch den Mond - wie auch unsere großartige Erde, unseren Lebensplaneten. Alles Gestein, alle Pflanzen und Tiere hast Du entstehen lassen zum gegenseitigen Wohl. Auch der Mensch ist Deine Schöpfung. In Deinem Sinne soll er sein Leben führen, in all den vielen Perioden des Lebens, und tiefer erkennen seine eigene Gotteskindschaft!
Hilf, so bitten wir, uns zu erkennen, wann Milde und wann Entschiedenheit zu Leben ist. Vor allem lass uns Menschen erkennen, dass Friede gelebt werden muss von uns allen, von jedem einzelnen Tag für Tag im Denken, in den Empfindungen und in den Handlungen. Denn auch Du selbst, o Gott, bist letztlich der Friede. Amen.

Bischof Rudolf Hammer, Liberal-Katholische Kirche

 

Peace Prayers

Shinto

Although the people living
across the ocean
surrounding us, I believe
are all over brother and sister
why are there constant troubles in
this world?
Why do winds and waves rise in the
oceans surrounding us?
I only earnestly wish that the wind will
soon puff away all the clouds which are
hanging over the tops of mountains.

Native American

Oh Great Spirit of our
Ancestors, I raise
my pipe to you.
To your messengers the four winds, and
to Mother Earth who provides
for your children.
Give us the wisdom to teach our children
to love, to respect, and to be kind
to each other so that they may grow
with peace of mind
Let us learn to share all good things that
you provide for us on this Earth.

 

Baha'i

Be generous in prosperity,
and thankful in adversity.
Be fair in judgement,
and guarded in thy speech,
Be a lamp unto those who walk
in darkness, and a home
to the stranger.
Be eyes to the blind, and a guiding light
unto the feet of the erring
Be a breath of life to the body of
humankind, a dew to the soil of
the human heart,
and a fruit upon the tree of humility.

Muslim

In the name of Allah,
the beneficent, the merciful.
Praise be to the Lord of the
Universe who has created us and
made us into tribes and nations
That we may know each other, not that
we may despise each other.
If the enemy incline towards peace, do
thou also incline towards peace, and
trust God, for the Lord is the one that
heareth and knoweth all things.
And the servants of God,
Most gracious are those who walk on
the Earth in humility, and when we
address them, we say "PEACE."

 

Jewish

Come, let us go up to the mountain of
the Lord, that we may walk the
paths of the Most High.
And we shall beat our swords into ploughshares,
and our spears into pruning hooks.
Nation shall not lift up sword against nation -
neither shall they learn war any more.
And none shall be afraid, for the mouth of the
Lord of Hosts has spoken.

 

 

IHR GEBET wird veröffentlicht!

kamesb13@gmx.at

Your prayer will be published!

 

 

UP

HOME